2017

Feuerwehrfest der Freiwilligen Feuerwehr Oberotterbach

Bei Reparaturarbeiten in der Weinkellerei Wissing kam es zu einer Explosion, die eine enorme Rauchentwicklung und Brandausbreitung nach sich zog. In Windeseile verbreitete sich das Feuer und versperrte fünf Mitarbeitern den Weg ins Freie. Dies war die Ausgangslage bei der Feuerwehrgroßübung zum Auftakt zum "Tag der offenen Tür" bei der Feuerwehr Oberotterbach. Schon kurz nach der Alarmierung leitete die Feuerwehr Oberotterbach im Innenangriff die Rettung der eingeschlossenen Personen ein. Wehrführer Thomas Burg als Einsatzleiter veranlasste sofort die Nachalarmierung der Feuerwehren Bad Bergzabern, Dörrenbach, Kapellen-Drusweiler, Schweigen-Rechtenbach, Schweighofen und der Sapeurs Pompiers Wissembourg. Die Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) des Deutschen Roten Kreuzes Bad Bergzabern rückte zur Versorgung der „Verletzten“ an.
fwfest17uebung4
Innerhalb von zwanzig Minuten waren 70 Helferinnen und Helfer mit 19 Einsatzfahrzeugen am Einsatzort, wo sie vor den Augen einer großen Zuschauermenge ihre Leistung eindrucksvoll demonstrierten. Die Feuerwehr Bad Bergzabern und die Sapeurs Pompiers Wissembourg gingen mit ihren beiden Drehleiterfahrzeugen in Stellung und rückten mit zwei Wasserwerfern dem Brand zu Leibe. Mit dem Wasser aus zehn Strahlrohren kämpften die Feuerwehrmänner und -frauen gegen die Flammen und bald konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Diese Übung war auch ein Stresstest für die öffentliche Wasserversorgung, denn bei dieser hohen Wasserentnahme war es nicht verwunderlich, dass der Druck derart abfiel, dass im Ernstfall eine weitere Wasserversorgung errichtet werden müsste. Bei der späteren Manöverkritik lobte Wehrleiter Udo Mertz den reibungslosen Ablauf der Übung, die bewusst als eine Schauübung ausgelegt war, die nicht zu letzt auch als Werbung für den Dienst in der Feuerwehr dienen soll. Beigeordneter Martin Engelhard dankte allen Teilnehmern für ihr Engagement und lobte die hervorragende grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit den Sapeurs Pompiers Wissembourg, die nicht nur bei Festen und Feierlichkeiten ihren Ausdruck findet, sondern insbesondere bei Einsätzen „hiwwe“ und „driwwe“ das Miteinander unterstreicht. Kreisfeuerwehrinspekteur Rudi Götz bescheinigte allen Beteiligten eine gute Arbeit und einen guten Ausbildungsstand.

Anschließend wurde Timo Adam zum Feuerwehrmann befördert sowie Jenny Oether, Eric Zimmermann und Marco Link zu Hauptfeuerwehrmännern bzw. -frauen. Außerdem wurde die Dienstzeit in der aktiven Wehr von Heini Heid und Willi Schnörronger verlängert.
fwfest17uebung2Am Sonntag zeigten die Jugendfeuerwehren Oberotterbach, Bad Bergzabern, Schweigen-Rechtenbach, Schweighofen und Kapsweyer ihr Können mit einer Übung an der Protestantischen Kirche. Mit 14 Strahlrohren bekämpften sie den Brand.
fwfest17uebung1
Im Anschluss demonstrierte die Feuerwehr Oberotterbach einen Verkehrsunfall, bei dem eine Person patientengerecht aus dem Fahrzeug mit hydraulischer Schere und Spreizer befreit wurde.
fwfest17uebung3
Mit einem gemütlichen Beisammensein am Feuerwehrhaus klang der Tag der offenen Tür der Feuerwehr Oberotterbach aus.

2016

ArtikelRheinpfalz


2015

Feuerwehrfest in Oberotterbach mit grenzüberschreitender Großübung

- 10 Jahre Jugendfeuerwehr Oberotterbach, Marie-Thérèse Faber zur Jugendfeuerwehrwartin ernannt
- Silbernes Feuerwehr Ehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz an Fritz Reinhardt

Bei Dacharbeiten kam es am Heilpädagogischen Kinderheim Oberotterbach zu einem Dachstuhlbrand, der sich in rasender Eile zu einem Großbrand entwickelte. Mehreren Personen war der Weg ins Freie abgeschnitten. Dies war die Ausgangslage bei der Feuerwehrgroßübung zum Auftakt zum Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Oberotterbach. Schon kurz nach der Alarmierung leitete die Feuerwehr Oberotterbach im Innenangriff die Rettung der eingeschlossenen Personen ein. Weil die Lage unübersichtlich und die Ausbreitung auf weitere Gebäude drohte, veranlasste Wehrführer Thomas Burg, als Einsatzleiter, sofort die Nachalarmierung der Feuerwehren Bad Bergzabern, Dörrenbach, Kapellen-Drusweiler, Schweigen-Rechtenbach, Schweighofen und der Sapeurs Pompiers Wissembourg. Kräfte des Roten Kreuzes Bad Bergzabern rückten zur Versorgung der „Verletzten“ an. Innerhalb von fünfundzwanzig Minuten waren 61 Helferinnen und Helfer mit 14 Einsatzfahrzeugen am Einsatzort, wo sie vor den Augen einer großen Zuschauermenge ihre Leistung eindrucksvoll demonstrierten. Die Feuerwehr Bad Bergzabern unterstützte die Oberotterbacher Kollegen bei der Personenrettung und die Sapeurs Pompiers Wissembourg gingen mit ihrem Drehleiterfahrzeug in Stellung und rückte mit dem Brand mit dem Wasserwerfern zu Leibe. Mit dem Wasser aus acht Strahlrohren kämpften die Floriansjünger gegen die Feuersbrunst und bald konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Bei der späteren Manöverkritik lobte Wehrleiter Udo Mertz den reibungslosen Ablauf der Übung und bescheinigte allen Beteiligten einen guten Ausbildungsstand.

Beigeordneter Martin Engelhard beförderte anschließend die Feuerwehrfrauanwärterinnen Luisa Beck und Héloise Meyer zu Feuerwehrfrauen, die Feuerwehrmannanwärter Johannes Brunck und Marco Link zu Feuerwehrmännern und die Hauptfeuerwehrfrau Marie-Thérèse Faber zur Brandmeisterin. Engelhard betonte, dass die Beförderung einer Frau zur Brandmeisterin für ihn eine Premiere sei. IMG 5005a1
Mit dem Dank für die während sechs Jahren geleistete Nachwuchsarbeit entließ Engelhard den bisherigen Jugendfeuerwehrwart Sven Schicho und ernannte Marie-Thérèse Faber zu dessen Nachfolgerin. Zum stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart ernannte er Joshua Bilstein. Brandmeister Fritz Reinhardt erhielt das Silberne Feuerwehr Ehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz für seinen 25-jährigen aktiven Dienst in der Feuerwehr. In seinem Grußwort lobte Verbandsbürgermeister Hermann Bohrer die gute „grenzenlose“ Zusammenarbeit der Wehren und er betonte den guten Stand ihrer feuerwehrtechnischen Ausrüstung. Er sieht die Wehren damit und mit ihrem hohen Ausbildungsstand bestens für Notfälle aller Art gerüstet, was für die Bevölkerung ein größtmögliches Maß an Sicherheit bedeutet.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des 10-jährigen Jubiläums der Jugendfeuerwehr Oberotterbach. Neben umfassenden Informationen über die Jugendfeuerwehr erhielten die Besucher auch einen Überblick über das umfangreiche Einsatzspektrum der Feuerwehr. An einem Modellrauchhaus demonstrierten sie eindrucksvoll die Wirkungsweise von Rauchmeldern, was deren Notwendigkeit nachhaltig zeigte, denn Rauchmelder retten Leben! Am Nachmittag absolvierte die Jugendfeuerwehr Oberotterbach, in der aktuell 14 Jugendliche spielend an die Aufgaben der Feuerwehr herangeführt werden, an der Kita Oberotterbach eine Löschübung. Angenommen wurde ein Vollbrand des Gebäudes, weshalb die Jugendfeuerwehren Bad Bergzabern, Kapsweyer, Klingenmünster, Schweigen-Rechtenbach und Steinfeld mit elf Einsatzfahrzeugen zur Unterstützung anrückten. Insgesamt waren 64 Jugendliche mit Feuereifer dabei. Unter der Leitung der Jugendfeuerwehrwartin, Marie-Thérèse Faber, zeigten sie ihr Können. Mit vierzehn Rohren kämpften sie den „Brand“ nieder. Der Kreisbeigeordnete Helmut Geißer zeigte sich erfreut über den Nachwuchs der Florianjünger und dankte allen, die sich für die Jugendarbeit in der Feuerwehr engagieren.
IMG 5080a1

2014

Bericht zum Feuerwehrfest 2014: (Quelle->Rheinpfalz)
2014Feuerwehrfest
Übergabe der Wehrführung beim Feuerwehrfest:(Quelle->Rheinpfalz)
2014WF Wechsel

2013

Some more text...